The E-Myth revisited

e-myth„Arbeite nicht in Deinem Unternehmen sondern AN Deinem Unternehmen“ ist das Credo von Michael E. Gerber dem amerikanischen Guru für Kleinunternehmen. Er hat eine ganze Serie von Büchern zu diesem Thema geschrieben. Aber insbesondere sein Buch „The E-Myth revisited“ ist absolut bemerkenswert. Er zeigt darin auf, warum die meisten Unternehmen bereits in den ersten Jahren scheitern und was dagegen zu tun ist. Dabei erzählt viele Inhalte in Form von Geschichten, die wirklich hängen bleiben. Insbesondere das Hörbuch aus dem Rusch-Verlag ist richtig toll!

 

Wie ein Kleinunternehmen entsteht

Oft werden Kleinunternehmen von Menschen gegründet, die vorher angestellt waren. Sie denken, dass sie ihre Arbeit gut machen und wollen jetzt für sich selbst und ihre eigene Zukunft arbeiten und nicht mehr für einen fremden Chef. Eine Fachkraft hat also einen „unternehmerischen Anfall“ und macht sich selbständig. Sie nimmt das Denken einer Fachkraft mit. Nicht das eines Unternehmers.

Plötzlich sind da ganz viele anderen Themen: Marketing, PR, Recht, Finanzen, Verträge usw. Mit hohem Einsatz von 7-22 Uhr meistert sie das alles. Das Unternehmen wächst. Erste Mitarbeiter werden eingestellt – oft die Falschen aus Mangel an Erfahrung. Man selbst fängt an etwas weniger zu arbeiten. Neue Aufgaben entstehen, wie z.B. Mitarbeitergespräche.

Plötzlich springen die ersten Kunden ab, die früher persönlich betreut wurden. Mit einem Mal sind ganz viele Bälle in der Luft, die jongliert werden müssen. Die Angestellten werden ausgetauscht, aber es funktioniert immer noch nicht. Der Unternehmer packt wieder selbst an. Jetzt braucht es ein System.

Fachkraft – Manager – Unternehmer

  • Die Fachkraft verrichtet die anfallende Arbeit. Sie ist der Macher. »Wenn Du willst, dass es richtig gemacht wird, dann mache es selbst« ist sein Credo. Sie erledigt, was immer zu tun ist und liebt es, wenn es getan ist. Sie lebt in der Gegenwart und arbeitet am liebsten immer nur an einer Sache.
  • Ohne Manager gäbe es keine Planung, keine Ordnung, keine Vorhersagbarkeit. Er lebt in der Vergangenheit. Während der Unternehmer schon weit in der Zukunft ist, läuft der Manager noch hinterher, um Ordnung in das Chaos zu bringen.
  • Der Unternehmer ist der Visionär. Der Träumer. Er verwandelt gewöhnliche Begebenheiten in außergewöhnliche Gelegenheiten. Er ist die Energie hinter jeder menschlichen Aktivität. Der Katalysator für Veränderung.

Jeder Unternehmer muss lernen, die Unternehmeraufgaben zu tun und nicht mehr die Fachkraftaufgaben. Eine seiner wichtigsten Aufgaben ist es, ein System aufzubauen, das auch ohne ihn funktioniert. Dieses Ziel hat auch unser Florian Goldacker in „Florian wird Unternehmer“ immer wieder vor Augen. Wenn es ihm Geld, dann erwirtschaft seine Firma für ihn Geld, auch wenn er nicht mehr persönlich arbeitet. Er hat dann ein passives Einkommen generiert.

Literaturhinweis: „The E-Myth revisited“ (Michael E. Gerber; 2003) sowohl als Hörbuch als auch in deutscher Übersetzung „Die Geheimnisse erfolgreiche Unternehmer“ erschienen.