Mit dieser Seite erhältst Du Zugang zu einem fantastischen Wissen. In dem Buch „Florian wird Unternehmer“ greift Florian auf die hier genannten Quellen zurück. Das sind Bücher, die er liest und aus denen er sich sein Hintergrundwissen angeeignet hat. Wir haben für Dich die wichtigsten Inhalte zusammengefasst. Du erreichst sie jeweils übere ein Klick auf Details. Über die Zusammenfassungen hinaus empfehlen wir Dir, die Bücher aus der Bücherei zu besorgen, zu kaufen oder Dir schenken zu lassen. Insbesondere wenn Du schon angefangen hast, Geld zu verdienen, solltest Du einen Teil davon in Deine Weiterbildung investieren und gute Bücher sind ein wichtiger Teil davon.


 

Die vier Einkommensfelder – der Cashflow-Quadrant

51kcjl4SpFL._SX351_BO1,204,203,200_

 

Nach Robert T. Kiyosaki gibt es vier große Einkommensfelder, also vier grundsätzliche Arten, wie Menschen zu Geld kommen. Jedes Einkommensfeld hat Vor- und Nachteile. Er sagt: „Unterschiedliche Arten von Einkommen erfordern unterschiedliche Geisteshaltungen, unterschiedliche fachliche Fähigkeiten, unterschiedliche Berufswege und unterschiedliche Menschentypen.“

Angestellte suchen sich einen Arbeitgeber. Für sie sind Sicherheitsaspekte sehr wichtig.
Selbständige sind die Menschen, die ihr eigenes Ding machen möchten.
Geschäftsinhaber haben eine Geschäftsidee und entwickeln ein System, um die Idee umzusetzen.
Investoren machen Geld mit Geld. Sie lassen ihr Geld für sich arbeiten und halten Ausschau nach neuen Gelegenheiten, Geld gewinnbringend anzulegen. Mehr Details …

 

 


 

Kopf schlägt Kapital

Kopf schlägt Kapital

 

Prof. Dr. Günter Faltin beschreibt in seinem Buch „Kopf schlägt Kapital“ die Vorgehensweise bei der Unternehmensgründung aus einer weniger technologie- bzw. kapitalfokussierten Sicht. Faltin sieht den Unternehmer mehr als Künstler und Komponist, der seine Kreativität nutzt um mit Hilfe von wirtschaftlichen Instrumenten (Komponenten) eine Unternehmung zu gründen. Für ihn geht es als Unternehmer vor allem darum:

Ein ausgearbeitetes und verständliches Ideenkonzept (ein solches ist wichtiger als der Businessplan oder das Kapital) zu erstellen. Das ist wichtiger als der Businessplan oder das Kapital.
Komponenten (Abgabe von Spezialaufgaben an Kooperationspartner) zu nutzen, um sich auf das Wesentliche konzentrieren zu können.
Das Marketing an die Gründer-Persönlichkeit anzupassen und dabei authentisch zu sein. Mehr Details …

 

 


 

The E-Myth revisited

e-myth

 

Das Buch des amerikanischen Unternehmensberaters Michael E. Gerber ist ein absolutes Muss für jeden Unternehmer. Die Originalausgabe ist in englisch erschienen. Es gibt eine deutsche Übersetzung und eine ganz hervorragende deutsche Hörbuch-Version. Diese kann ich nur empfehlen. Michael Gerber unterscheidet zwischen dem Unternehmer, der Fachkraft und dem Manager. Alle drei haben unterschiedliche Aufgabe in einem Unternehmen und es ist sehr wichtig, sich dessen klar zu sein.
Das Buch ist über weite Strecken wie eine Geschichte aufgebaut. Der Autor coacht eine Junge Frau namens Sarah, die eine Firma betreibt, die Kuchen bäckt. Sie erlebt die typischen Probleme einen jungen Unternehmerin.
Einer der Kernsätze des Buches ist: „Arbeit nicht im Unternehmen, sondern am Unternehmen.“ Mehr Details…

 

 


 

 

 

Unternehmer sind Verrückte: Wie Unternehmer Grenzen überwinden und was Manager von ihnen lernen können

Unternehmer sind verrückt

 

Digitale Medien, Finanzkrise, Energiewende: Das Wirtschaftsgeschehen wartet mit immer neuen Überraschungen auf. Selbst die nächste Zukunft wird immer weniger vorhersehbar – mit der Folge, dass vertraute Managementmethoden versagen. Wie soll etwa das Setzen und Verfolgen von Zielen noch funktionieren, wenn die Zukunft ständig anders verläuft als geplant? Gesucht sind völlig neue Wege.

Das Buch von Wolfgang Zimmermann gibt hierauf eine verblüffende Antwort: Kernelemente einer anderen Denk- und Handlungsweise im Umgang mit Ungewissheit finden sich schon längst im Repertoire erfolgreicher und innovativer Unternehmer. Der Autor beleuchtet die zentralen Fragen des Unternehmertums – einer Führungs- und Organisationsform, die nicht nur eine eigene Sprache der Ökonomie spricht, sondern auch in der gesellschaftlichen Zukunftsdebatte eine zunehmend wichtige Rolle spielen dürfte. Mehr Details…

 

 


 

 

simplify your life: Einfacher und glücklicher leben

simplify your life

Wer würde nicht gerne sein Leben einfacher und überschaubarer gestalten? Die Welt ist schließlich komplex genug. Simplify your life hält, was der Titel verspricht: Werner Tiki Küstenmacher und Zeitmanagement-Guru Lothar Seiwert haben eine Fülle von konkreten Tipps parat und verzichten dabei auf Platitüden. Alles ist sofort umsetzbar, bis hin zu den Tipps zum Umgang mit der Informationsflut. Die Botschaft: Unordentlich zu sein, ist kein Schicksal, sondern vergleichbar mit einer leichten Sucht. Wer sich ändern möchte, kann es schaffen.

Aufgebaut ist das Buch nach dem Schema einer „Lebenspyramide“: Erste Aufgabe und damit quasi der Sockel der Pyramide ist, seinen Arbeitsplatz zu entwirren und seine Umgebung zu entrümpeln. Küstenmacher begleitet seine Leser buchstäblich durch jeden Raum der Wohnung. Sein Rezept: Vieles, was man besitzt, benutzt man längst nicht mehr und braucht man auch nicht; es ist Ballast, der einen buchstäblich belastet. Weniger Sachen bedeuten mehr Geld und mehr Wahlfreiheit. Also wird aussortiert, wenn nötig radikal. Mehr Details…

 

 


 

 

Geht nicht gibt’s nicht!: So wurde Richard Branson zum Überflieger. Seine Erfolgstipps für Ihr (Berufs-) Leben

Geht nicht gibts nicht

 

Die Karriere des Richard Branson startete 1968 mit der Eröffnung eines kleinen Plattenladens namens Virgin Records im zweiten Stock eines Londoner Geschäftsgebäudes. Heute ist Richard Branson Chef einer der bekanntesten Firmengruppen der Welt. In diesem Buch lässt er den Leser an den Erfahrungen und Lektionen, die er auf seinem Weg gelernt hat, teilhaben. Bransons Erfolgsgeheimnisse sind einfach: Mehr Details…

 

 

 

 

 


 

 

 

Lean Startup: Schnell, risikolos und erfolgreich Unternehmen gründen

lean startup

 

Der Weg zum eigenen Unternehmen ist nie ohne Risiko. Und bis die Firma sich auf dem Markt etabliert hat, dauert es. Wer doch scheitert, verliert in der Regel viel Geld. Genau hier setzt das Konzept von Eric Ries an. Lean Startup heißt seine Methode. Sie ist schnell, ressourcenfreundlich und radikal erfolgsorientiert. Anhand von durchgespielten Szenarien kann man von vornherein die Erfolgsaussichten von Ideen, Produkten und Märkten bestimmen. Und auch während der Gründungphase wird der Stand der Dinge ständig überprüft. Machen, messen, lernen – so funktioniert der permanente Evaluationsprozess. Das spart enorm Zeit, Geld und Ressourcen und bietet die Möglichkeit, spontan den Kurs zu korrigieren. Das Lean-Startup-Tool hat sich schon zigtausenfach in der Praxis bewährt und setzt sich auch in Deutschland immer stärker durch. Mehr Details…

 

 


 

 

Business Model Generation: Ein Handbuch für Visionäre, Spielveränderer und Herausforderer

busniess model gernertaion

 

Wir leben im Zeitalter umwälzender neuer Geschäftsmodelle. Obwohl sie unsere Wirtschaftswelt über alle Branchengrenzen hinweg verändern, verstehen wir kaum, woher diese Kraft kommt.

Business Model Generation präsentiert einfache, aber wirkungsvolle Tools, mit denen Sie innovative Geschäftsmodelle entwickeln, erneuern und in die Tat umsetzen können. Es ist so einfach, ein Spielveränderer zu sein!

Business Model Generation: Das inspirierende Handbuch für Visionäre, Spielveränderer und Herausforderer, die Geschäftsmodelle verbessern oder völlig neu gestalten wollen. Mehr Details…